E-Bike-Tour durch den Wahlkreis: Tag-4

Schwentinental/Klausdorf-Schädtbek-Jasdorf-Schwentinental/Raisdorf-Schwentinental/Klausdorf

Der Wettergott spielt weiter mit und so starteten wir heute bei den Stadtwerken Schwentinental, wo uns Geschäftsführer Jens Wiesemann einen Einblick in die Tätigkeitsfelder der SWS gab. 

Neben Strom, Gas, Wasser und Fernwärme gehört dazu auch das Freibad Schwentinental, welches demnächst saniert werden soll. „Mit nach Berlin gegeben“ hat Wiesemann mir die Problematik kleinerer kommunaler Unternehmen mit der Bundesnetzagentur. Hier wäre eine Kontrolle auf Landesebene sinnvoller, um so örtliche Besonderheiten, die eine große Behörde in Bonn gar nicht kennen kann, besser zu berücksichtigen.
 
Anschließend fuhren wir an der Oppendorfer Mühle und Arp's Gasthof vorbei zum Versuchsgut Schädtbek. Die Einrichtung gehört zun Max Rubner-Institut, welches wiederum dem Bundesministerium Für Ernährung, Landwirtschaft zugeordnet ist. In Schädtbek gibt es seit 2004 einen modernen Milchviehstall, in denen Milchkühe unter praxisnahen Bedingungen gehalten werden. Dadurch können verschiedene Fragestellungen rund um die Milchhygiene erforscht werden. Erfreulich finde ich, dass das MRI ein neues Institut für Kinderernährung auf den Weg gebracht hat 👍
 
Toll aufgenommen wurde wir von Familie Schröder auf dem Pferdehof-Jasdorf. In wirklich sehr schöner Umgebung an der Südseite des Dobersdorfer Sees wird Pferdefreunden einiges geboten: artgerechte Pferdehaltung, eine Reithalle, ein großer Reitplatz, ein gutes Ausreitgelände und noch vieles mehr. Ganz besonders ist auch die eigene Badestelle für Pferde - und die herzliche Betreuung durch die Familie!
 
Die letzte Station des heutiges Tages war ein Gespräch mit der Freiwilligen Feuerwehr Raisdorf. Orstwehrführer Stefan Kühl berichtete gemeinsam mit weiteren Kameraden von ihren Einsätzen und wie man dabei auch mit schwierigen Erfahrungen umgeht. Und natürlich ging es auch um bürokratische Unwägbarkeiten, mit denen Feuerwehren bzw. das Ehrenamt zu kämpfen haben bzw. um die Nachwuchsarbeit. Man kann den Einsatz von Freiwilligen Feuerwehren gar nicht genug hervorheben: Danke für das Engagement!
 
Schade, dass die Tour morgen endet. Dann sind wir zwischen Rendswühren und Neumünster unterwegs.

Inhaltsverzeichnis
Nach oben