Dank und Respekt für den schwierigen Einsatz in Mali

Heute Vormittag habe ich den Bundeswehrstandort Todendorf besucht. Dort ist u.a. das Waffensystem Mantis stationiert, welches wiederum in Mali zum Einsatz kommt.

Im Gespräch mit Oberstleutnant Scholtka, dem Kommandeur des Standortes, aber auch mit den Staffelchefs oder den Personalvertretern habe ich meinen Dank und meine persönliche Anerkennung für den schwierigen Dienst übermittelt, den unsere Soldatinnen und Soldaten ausüben.
 
Während die Motivation und auch der Zusammenhalt vor Ort sehr hoch ist, wurden mir in den Gesprächen auch viele Punkte genannt, die dringend verbessert werden müssen. Dazu zählt die Beschaffung von Material und Ausrüstung, genauso wie die Qualifizierung von Personal. Und ganz wichtig: Die Zusammenarbeit mit der GMSH muss besser werden.
 
Ich nehme diese „Hausaufgaben“ gerne mit nach Berlin, wo ich in der nächsten Sitzungswoche ohnehin die Verteidigungsministerin treffe.

Inhaltsverzeichnis
Nach oben